SEKURUM GmbH - Mit K wie Kompetenz | Kostenlose Hotline: 0800 22 00 59 | Email: office@sekurum.at
banner_assa-cliqgo.jpg

Häufig gestellte Fragen zu CLIQ Go von ASSA ABLOY

Das Geheimnis ist ganz einfach. Der Nachfolger des Systems Verso CLIQ hat eine dermaßen geringe Stromaufnahme im Zylinder, dass dieser durch die Batterie (Knopfzelle) im Schlüssel mit Energie versorgt wird. Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass der Zylinder, egal wo dieser eingesetzt ist, auch bei -25°, mit dieser Stromquelle genug hat. Dadurch, dass der Schlüssel meist im Warmen ist, hat dieser eine Lebensdauer von etwa 30.000 Zyklen oder mindestens 2 Jahren. Der Vorteil daran ist schnell erklärt. Wenn bei einem herkömmlichen elektronischen Zylinder die Batterie leer war, so war es für niemanden mehr möglich, die Türe zu begehen. Der Administrator der Schließanlage musste zuerst die Batterien im Zylinder tauschen. Nicht so bei eCLIQ. Wenn hier, die Batterie (im Schlüssel) leer ist, so kommt nur dieser eine Mitarbeiter nicht mehr in die Türe. Jeder andere, der die Berechtigung hat diese Türe zu sperren und dessen Batterie eben nicht leer ist, kann die Türe begehen.

Ja das ist möglich. Stellen Sie sich vor, eine Ihrer Abteilungen wird vergrößert und Sie benötigen fünf weitere Büros.

Die Lösung bisher: Es mussten neue Zylinder zur mechanischen Schließanlage bestellt werden. Die Lieferung dauerte 2-3 Wochen und Ihre Mitarbeiter benötigen evtl. neue Schlüssel oder sogar einen zweiten mechanischen Schlüssel. Nachbestellungskosten, mechanisch eingeschränkte Schlüssel, null Flexibilität, hoher Aufwand.

Die eCLIQ Lösung: Der Mitarbeiter bekommt vom Administrator eine neue Berechtigung direkt auf den Schlüssel programmiert. Das Anlaufen der Türe ist nicht mehr notwendig um Berechtigungsänderungen durchzuführen. Mit einem Wandprogrammiergerät, muss der Mitarbeiter nicht einmal mehr in das Büro des Administrators. Dieser sendet den Programmierjob einfach auf das Terminal und der Mitarbeiter holt sich dort seine neue Berechtigung ab. So können Sie zB. mit wenigen Klicks in der Software festlegen, ob ein Schlüssel nun ein Einzelschlüssel ist, welcher nur einen Zylinder sperrt, oder gleich darauf einen Hauptschlüssel daraus zu machen. Alles ist möglich.

Der Administrator der Schließanlage verfügt über einen passwortgesicherten Zugang zur Software – dem CLIQ-Manager oder dem CLIQ-Web-Manager. Nur so kann er Berechtigungen in der Anlagenstruktur vornehmen. Um die Programmierung dann letztendlich an den User zu übertragen, benötigt dieser zusätzlich den Programmierschlüssel. Nur so kann dann die Berechtigung tatsächlich geändert werden. Alle Änderungen werden auch protokolliert festgehalten. Zudem lassen sich aus dem Zylinder und aus dem Schlüssel die letzten Sperrungen auslesen.

Sollte es sich um eine große Schließanlage mit objektübergreifenden Abteilungen handeln (wie zB. Infrastrukturunternehmen), kann es auch mehrere Administratoren geben. Dabei kann jeder Admin nur seinen, ihm zugeteilten Bereich (Abteilung) sehen, verwalten und programmieren. Abteilungsübergreifende Programmierungen sind dann entweder vom zweiten Admin, oder vom Hauptadministrator (übergeordneter Programmierschlüssel) zu tätigen.

Bei der Planung und Administration, kann der Verwalter sogenannte Validierungszeiten für die Schlüssel vergeben. Diese gibt an, wie lange die dem Schlüssel programmierten Berechtigungen gültig sind. Wird zB. eine Berechtigungsdauer von 10h vergeben, verliert der Schlüssel automatisch nach Ablauf der 10h alle Berechtigungen und muss wieder am Wandterminal „erneuert“ werden. Wenn der Mitarbeiter sich die neue Berechtigung abholt, kann der Admin ihm zB. auch neue Zutrittsberechtigungen programmieren oder bestehende verändern. Bei einem 8h Arbeitstag, entsteht also eine Sicherheitslücke von max. 10h sofern der Mitarbeiter den Schlüssel direkt nach der Berechtigungsvergabe verliert. Bei sensiblen Bereichen kann der Administrator dennoch bei Bedarf den Zylinder vor Ort programmieren um auch diese Sicherheitslücke zu schließen.

Es ist klar, dass es sich um eine kostenintensivere Anschaffung als bei einem mechanischen System handelt. Dennoch greifen immer mehr Betriebe zu solchen Maßnahmen. Nicht nur um 100% Flexibilität und Freiheit in der Programmierung zu haben. Auch die Instandhaltungskosten bei mechanischen oder herkömmlichen elektronischen Zylindern sind um ein Vielfaches höher als beim System eCLIQ. So verfügt der modular aufgebaute Zylinder über ein integriertes Schmierdepot, welches den Kern bei jeder Drehung ausreichend mit Schmierung versorgt. Interne Test ergaben, dass dieses Depot bis zu 200.000 Zyklen hält.

Studien ergaben, dass wenn bei jedem mechanischem Schlüsselverlust, die Anlagensicherheit wiederhergestellt werden muss, so amortisiert sich die eCLIQ Schließanlage bereits innerhalb von 5 Jahren. Die geschätzte Lebensdauer einer solchen Anlage geht weit über die 20 Jahre hinaus.

Das bedeutet, dass es beim System eCLIQ, außer den Batterien im Schlüssel, keine Instandhaltungskosten mehr gibt.

Bei mechanischen Anlagen war das bisher schwer bis gar nicht möglich. Es gab einen Hauptschlüssel und eine Vielzahl an Gruppen- und Einzelschlüsseln. Je nach Bereich mit fixen, vordefiniertem Zutrittsberechtigungen. Aus jahrzehntelanger Erfahrung wissen wir, dass die bei der Anschaffung einer mechanischen Schließanlage definierten Bereiche, nach einigen Jahren schon nicht mehr mit der aktuellen Struktur der Betriebe übereinstimmen. Viele machen dann den Fehler und geben hoch angeordnete Gruppen- oder gar Hauptschlüssel aus. Somit ist die Sicherheit Ihrer Anlage nicht mehr gegeben.

Bei eCLIQ gibt es nur einen einzigen „mechanischen“ Schlüsseltyp. Die gesamte Berechtigungsvergabe erfolgt ausnahmslos elektronisch am Schlüssel oder am Zylinder. Somit kann ein Schlüssel, aber auch ein Zylinder problemlos bevorratet werden. Man nimmt den Schlüssel aus dem Lager und vergibt exakt die Berechtigung, die der Mitarbeiter haben soll. Ändert sich die Anforderung (zB. Mitarbeiter wird Abteilungsleiter), so wird auch die Berechtigung am Schlüssel angepasst. Es ist kein Wechsel des Schlüssels notwendig.

ASSA ABLOY CLIQ Go - Die smarte Lösung für kleine Schließsysteme

Die smarte Lösung für kleine Schließsysteme

CLIQ Go ist das ideale Sicherheitssystem für kleine bis mittlere Unternehmen, Vereine sowie für private Anwender.

CLIQ Go ist ein rein elektronisches Schließsystem und beruht auf den zuerlässigen und bewährten Präzisionsmechanik und mikroelektronischen Bausteinen der CLIQ-Technologie von ASSA ABLOY. Dadurch profitieren Sie von den gleichen Vorteilen, wie zB Modularität oder batteriefreie Zylinder.


ASSA ABLOY CLIQ Go - Sicher verwalten per App

Verwalten Sie Ihre Sicherheit - mit der CLIQ Go App

Jederzeit und überall - Mit der CLIQ Go App behalten Sie jederzeit und von überall die Kontrolle über ihr elektronisches Schließsystem. Planen Sie, wer wann Ihre Räume betreten darf. Geht ein Schlüssel verloren, können Sie ihn ganz einfach per App sperren. Sie können Ihr Schließsystem problemlos erweitern. Damit bietet die CLIQ Go App eine neue Dimension der Sicherheit. Kontrollieren und steuern Sie den Zutritt ganz einfach von Ihrem mobilen Gerät aus.

Übersicht CLIQ Go App Funktionen:

  • Planen Sie, wer wann Ihre Räume betreten darf
  • Sperren Sie verloren gegangene Schlüssel
  • Erweitern Sie Ihre Schließanlage

ASSA ABLOY eCLIQ - Langlebig, sicher und effizient

Langlebig, sicher und effizient


ASSA ABLOY eCLIQ - Volle Flexibilität - vielfältig einsetzbar

Volle Flexibilität - vielfältig einsetzbar


ASSA ABLOY CLIQ Go Videos

Zertifikat ASSA ABLOY Kompetenz Partner

Kontaktieren Sie uns noch heute und vereinbaren Sie ein unverbindliches, persönliches Informationsgespräch. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage, und sind Ihnen gerne bei der idealen Sicherheitslösung für Ihr Haus und Eigenheim behilflich.

Schreiben Sie uns einfach über unser Kontaktformular, per Mail oder rufen Sie uns an!

Gerne heißen wir Sie auch in unserem Geschäftslokal in Innsbruck Willkommen!

Zur Kontaktseite
+43 512 58 10 14
office@sekurum.at

Zum Seitenanfang